Der rettende Gedanke

 Laut prasselt der Regen gegen  das beschlagene Fenster. Shane sitzt vor ihrem Schreibtisch und schaut gedankenverloren hinaus. Seit Tagen sitzt sie nun schon in ihrer 38 qm großen Wohnung und ist nicht mehr Herr ihrer GEfühle. Sie hätte alles für ihre engste Vertraute Allie gemacht und gegeben. Doch das sie sie so verletzt und hintergeht. Es war wie ein Schlag ins Gesicht für Shane. Ihre Beste, ihre Seelenverwandte, der einzige Mensch, der sie immer verstanden hatte, der einzige Mensch, wo sie sich wohl und heimisch gefühlt hat. Allie war der Mensch, der sie ein Leben lang schon begleitet hatte. Sie haben viel zusammen durch gestanden, doch das was Allie ihr vor drei Tagen angetan hatte, das konnte Shane ihr einfach nicht verzeihen. Shane weiß, dass sich jetzt alles verändert wird. Dabei hatte sie schon immer große Angst vor Veränderungen gehabt. Vor tief einschneidenden Veränderung. Klar hatte sie ihre Frisur und ihren Kleidungsstil verändert, oder ihre Wohnlage. Aber dies war eine andere Veränderung. Ihr ganzes Leben wird sich ändern. Ein Veränderung, die nicht von Shane selbst kam. Diese Veränderung haben zwei Menschen eingeleitet. Zwei Menschen, die ihr die Welt bedeutet haben.  Allie und ihr Ex-Freund Jeff.  Und alles fing an, als Allie, Shane und ihr Freund Jeff, das erste mal was zusammen unternahmen.

 

Der Beginn des Graunes... doch das wusste Shane zu dem ZEitpunkt noch nicht.. Sie freute sich darauf endlich die zwei Menschen miteinander bekannt zu machen, die alles für sie waren. Wie verabredet trafen sich die drei um sechs in der "louge" Allies und Shanes lieblingslocation. Jeff schaute Allie interssiert an " Du bist also das Mädchen, von dem meine Shane so viel erzählt. Ich bin Jeff." Allie schaute ihre Freundin liebevoll an " ja das werde ich dann wohl sein. Ich bin Allie." Alle drei setzten sich an den lieblingsplatz von den beiden Frauen. Etwas weiter vorne mit gemütlichen Sesseln und einem Glastisch. Von hier aus hatten sie immer einer tolle Sicht gehabt. Und es gab so manche Tage wo Allie und Shane hier saßen und einfach die vorbei laufenden Menschen beobachtet hatten. Viele Stunden hatten sie hier zusammen verbracht. Schöne Stunden, schwere Stunde, Stunden, die die beiden Freundinnen zusammen wachsen hat lassen. Und an dem Tag saßen sie zum ersten Mal zu dritt an ihrem Platz. Daran dass Shane Jeff mit in die Louge genommen hatte, merkte Allie wie wichtiger er ihr war, denn sonst hatte sie es immer vermieden sich hier mit anderen Freunden oder Partnern zu treffen, hatten immer andere Locations vorgezogen. Die "Louge" war einfach der Laden der beiden Frauen. Als Shane sah, dass Allie sich mit ihrem Jeff so gut versteht, konnte sie endlich befreit aufatmen. Sie hatte große Nagst davor gehabt, dass die beiden sich nicht leiden könnten. Denn in dem Falle wusste sie nicht für wen sie sich hätten entscheiden können. Allie war ihre Seelenverwandte, aber Jeff war ihr auch schon sehr ans Herz gewachsen. hatte einen großen Platz in ihrem Leben eingenommen.
Die zeit verging wie im Flug und die Drei wuchsen zu einem unschlagbaren Team zusammen. Sie fuhren gemeinsam in den Urlaub und Shane war überglücklich..endlich hatte sie die Menschen gefunden die ihr zum perfekten glück verhelfen konnten.

Doch auch weiterhin war das Band der beiden Frauen unzerstörbar.. Wenn Shane Ärger mit Jeff hatte, war Allie immer wieder für sie da. Tröstete sie, hörte ihr stundenlang zu, trocknete ihre Tränen und hielt sie einfach fest in ihrem Arm. Shane war froh so eine Freundin wie Allie gefunden zu haben. Für nichts in der WElt hätte sie sie wieder hergegeben. Doch auch da wusste Shane noch nicht, wie sehr Allie und JEff sie verletzten würden.

Es geschah an dem Wochenende, dass JEff und Shane nach langer zeit wieder mit einandern verbrachten. Shane fühlte sich so wohl in Jeffs Armen. Und sie wusste, dass Jeff genau der Mann war, nach dem sie immer so sehnsüchtig gesucht hatte. Endlcih hatte sie ihn gefunden. Mit ihm konnte sie alles teilen.. mit ihm konnt esie über alles reden.. über ernste Angelegenheiten über peinliche und nichtsbringenden Angelegenheiten. Mit ihm wollte sie Kinder haben, mit ihm wollte sie eine Familie aufbauen. Und zu dieser Famili e würde auch Allie ein leben lang gehören.. Bis Zu jenem Sonntag war Shane davon fest überzeugt. Ihre wäre nie der GEdanke gekommen, dass es je etwas geben könnte, was das ändern könnte. Doch es gab da etwas...

JEff kniete ssich an jenem Sonntag zu Shane auf den Boden.

"Hör mal Süße, wir müssen reden. Also ich hab dir was wichtiges zu sagen." Shane schaute ihren Mann erwartungsvoll an. Was würde er ihr wichtiges sagen wollen? "Naja.. ich weiß ehrlich gesagt nicht wo ich anfangen soll... Egal.. ich fang einfach an... also du weißt doch vor drei Wochen, wo du doch deine Tante in Osnabrück besuchen warst oder?" Shane nickte schwach.. das war nicht das was sie sich erhofft hatte. Was würde dem noch folgen? " Also da war ich ja bei Allie.. du weißt wegen ihrem Studium..es läuft ja nicht so toll und ich wollte ihr helfen. So macht man das ja unter Freunden." Shane atmete erleichtert auf. Er war bei Allie, dann brauchte sie sich keine Sorgen mehrmachen. Sie hatte schon gedacht, er hätte wen kennengelernt. Also hörte sie ihm weiter, aber etwas sorgenfreier zu. " naja weiß´t du...an dem Wochenende.. sind Allie und ich uns sehr nahe gekommen. Also.. ist..wie sag ich es dir denn jetzt.. Also Allie und ich.. wir haben mit einander gesclafen. Wir haben uns in einander verliebt. Es tut mir leid. Du kansnt mich beschimpfen so viel du willst. Ich hab es nicht anders verdient.. du bist eine wunderbare Frau, du hast sowas wie mich nicht verdient. Du hast viel besseres verdient.!" Shane schaute Jeff fassungslos an. Damit hatte sie nie im Leben gerechnet... ihr jeff und ihre Allie.. zusammen im Bett ineinadern verliebt. Wieso war dei Welt auf einmal so verkehrt. Es durfte nicht sein.. " Jeff..ich will dich nich beleidigen.. gegen seine Gefühle kann man nichts ausrichten. Das weiß ich auch. Es ist wie es ist. Die Liebe war noch nie ein faires Spiel. Na dann wünsch euch beiden ganz viel Glück und das eure Gefühle stärker sein mögen als unsere es waren." shane schaute mit Tränen in den Augen, den Mann den sie mit ihrem ganzen Herzen liebte an. Er erwiderte ihre Blick, schuldbewusst und anflehend. Doch ihr stummer Blickwechsel fand ein jähes Ende, als das Handy von Jeff ging und er schnell das Zimmer verließ. Langsam und mit zittrigen Händen, nesselte Shane an dem Verschluss ihrer Kette herum. Der Anhänger ruhte das ganze Wochenende auf ihrer Brust. Sie legtte die KEtte in ihre Hände und starrte sie liebevoll an. Tränen tropften auf ihre bebenden Handfläche. Sachte schloß sie ihre Hände und nach ein paar Sekunden legte sie die Kette sorgfältig aud den Nachttisch von JEffs Bett. Leise zog sie ihre Shuhe und ihre Jacke an und verließ mit tiefen Schmerz im Herzen die Wohnung und Jeffs so wie Allies Leben. Sie wusste nicht, wie sie mit dieser Situation umgehen sollte. Sie suchte Halt irgendwo.. in ihrem Leben.. doch der einzige HAlt waren immer Allie und Jeff gewesen und die waren nur noch schwarze Flecken in ihrem Leben... Sie flüchtete nach Hause.. s

Dort schmiss sie sich aufs Bett weinte stunden lang.. ohne das jemand da war, der ihre Hand hielt, ihre Tränen trocknete, ohne das jemand sie in den Armen wiegte. Sie war allein. Das erste Mal in ihrem Leben war sie allein... und sie wusste, dass es auf dieser Welt keinen Mensche mehr geben würde, der ihr wieder ein seelisches Zuhause bieten könnte. Bisher waren allie anrufen oder zu jEff fahren oder mit beiden treffenihre rettenden Gedanken gewesen, doch jetzt hatte sie keine rettenden Gedanken mehr... und soo starb sie innerlich immer weiter... bis sie aufhörtte an ihre Träume und die Liebe zu glauben.

Laut pra